Start Photos Tagebücher Reiseberichte Gästebuch
5 Bilder
13 Bilder
19 Bilder
15 Bilder
8 Bilder
16 Bilder
0 Bilder
12 Bilder
15 Bilder
5 Bilder

Singapur & Philippinen 2013

Mit dem Rucksack durch Südostasien - über Singapur und die Philippinen

Strandurlaub in San Fernando, La Union

31.03.2013
Nach dem Ausflug in die Berge und der Besichtigung von Vigan wird es Zeit zum Entspannen. Dies geht hervorragend an den Stränden von San Fernando, La Union, etwas mehr als 100 Kilometer südlich von Vigan. Dort gibt es wunderschöne, weiße Sandstrände, die flach ins Meer hinausführen. Aufgrund der Wellen ist San Fernando, La Union vor allem ein beliebtes Ziel für Surfer, macht aber auch Spaß, wenn man nicht surft. Der Zusatz La Union ist der Name der Provinz, damit man die Stadt nicht mit San Fernando in der Provinz Pampanga verwechselt, wo allerdings niemand Urlaub macht.

Ich möchte sagen, ich bin ehrlich erschüttert über das österreichische Wetter mit Kälte und Schnee und weiß zu schätzen, wie schön es hier ist. Hoffentlich hält am anderen Ende der Welt bald der Frühling Einzug!

Nachtrag: Über die Osterfeiertage hatte ich kein brauchbares Internet, daher konnte ich die Bilder erst mit etwas Verspätung hochladen. Bericht über den Osterurlaub folgt...
San Fernando La Union
San Fernando La Union
San Fernando La Union
San Fernando La Union
San Fernando La Union
San Fernando La Union
San Fernando La Union
San Fernando La Union
San Fernando La Union
San Fernando La Union

Die Altstadt von Vigan

22.03.2013
Von den Bergen ging es über steile, kurvige Straßen an die Küste zur Stadt Vigan mit einer angeblich sehenswerten spanischen Altstadt. Die Altstadt besteht aus zwei Plätzen und ein paar Straßen und ist tatsächlich ganz nett, allerdings nicht mit Spanien oder Südamerika zu vergleichen. Rundherum herrscht allerdings gewohntes philippinisches Stadtleben - laut, dreckig, überfüllt. Für einen Tag aber ganz unterhaltsam, nun geht es die Küste entlang weiter südlich an die bekannten Strände von La Union.
Von Sagada nach Vigan
Von Sagada nach Vigan
Kutschen in Vigan
Kutschen in Vigan
Haus in Vigan
Haus in Vigan
Altstadt am Abend
Altstadt am Abend
Fluss in Vigan
Fluss in Vigan
Altstadt von Vigan
Altstadt von Vigan
Bantay Church
Bantay Church
Bantay Church
Bantay Church
Seitengasse in Vigans Altstadt
Seitengasse in Vigans ...
Altstadt von Vigan
Altstadt von Vigan
Glockenturm
Glockenturm
Die Glocken des Glockenturms
Die Glocken des Glocke...
Altstadt am Abend
Altstadt am Abend

Wandern in Sagada

19.03.2013
Sagada eignet sich perfekt für Wanderungen und Unternehmungen in der Natur. Das Tourism Office ist zwar erpicht darauf, immer und überall einen Guide mitzuschicken, aber die meisten Ziele sind trotzdem einfach und privat erreichbar.

Da Sagada auf 1500 Metern Seehöhe hoch in den Bergen liegt, herrscht hier ein angenehmes Klima. In der Nacht wird es zeitenweise ungemütlich kühl, aber 25 Grad untertags sind perfektes Ausflugswetter.

Etwas übertrieben ist, dass man in Sagada dermaßen auf Ökotourismus setzt, dass es von 9 Uhr abends bis 4 Uhr morgens eine Ausgangssperre gibt, damit ja niemand auf die Idee kommt, Party zu machen. Als Tourist finde ich das akzeptabel, aber für die Einheimischen muss das ein ziemlicher Kollateralschden sein, wenn man nach 9 Uhr abends nicht mehr aus dem Haus darf.
Underground River
Underground River
Blick auf Sagada vom Mt. Ampacao
Blick auf Sagada vom M...
Abends in Sagada
Abends in Sagada
Wanderweg
Wanderweg
Kirche in den Bergen
Kirche in den Bergen
Reisterrassen
Reisterrassen
Blick auf Sagada vom Mt. Ampacao
Blick auf Sagada vom M...
Dorf auf den Reisfeldern
Dorf auf den Reisfeldern
Hauptstraße im Dorf auf den Reisterrassen
Hauptstraße im Dorf au...
Reisterrassen
Reisterrassen
Reisterrassen
Reisterrassen
Arbeit auf den Reisfeldern
Arbeit auf den Reisfel...
Pongas Falls
Pongas Falls
Kleiner Fluss
Kleiner Fluss
Lake Danum
Lake Danum
Bokong Falls
Bokong Falls
Reisterrassen
Reisterrassen
Kupfermine auf den Reisterrassen
Kupfermine auf den Rei...
Bomod-Ok Falls
Bomod-Ok Falls

Sagada - Hängende Särge und Natur

17.03.2013
Sagada ist ein Städtchen in den Bergen im Norden der Philippinen. Bekannt geworden ist Sagada, weil Verstorbene früher in Särgen bestattet worden sind, die dann in Höhlen abgestellt oder an Feldwänden aufgehängt worden sind, wo sie Jahre, Jahrzehnte oder auch Jahrhunderte überdauerten. Mittlerweile setzt man verstärkt auf Öko-Touristen und hat Reisterrassen, Berge, Wasserfälle, Höhlen und vieles mehr im Programm. Die Särge kann man natürlich immer noch bewundern, wenngleich fast kitschig hergerichtet.

Wirklich beeindruckend war die Höhle "Sumaging Cave". Der Abstieg, fast 150 Meter steil bergab, ist durchaus nicht einfach, aber es lohnt sich. Unten finden sich beeindruckende Formationen aus Steinen und Wasserläufen, die man sich nicht entgehen lassen sollte.
Särge in Sagada
Särge in Sagada
Särge in Sagada
Särge in Sagada
Abstieg zu Sumaging Cave
Abstieg zu Sumaging Cave
Abstieg zu Sumaging Cave
Abstieg zu Sumaging Cave
Sumaging Cave
Sumaging Cave
Sumaging Cave
Sumaging Cave
Sumaging Cave
Sumaging Cave
Sumaging Cave
Sumaging Cave
Sumaging Cave
Sumaging Cave
Gold! ... oder doch nur eine optische Täuschung?
Gold! ... oder doch nu...
Immer hinauf...
Immer hinauf...
Felsen und Särge
Felsen und Särge
Särge ... mit Totenkopf
Särge ... mit Totenkopf
Noch mehr Särge
Noch mehr Särge
Mittlerweile verwendet man in Sagada Friedhöfe
Mittlerweile verwendet...

Philippinen - Über Baguio nach Sagada

16.03.2013
So habe ich also Singapur verlassen und bin auf die Philippinen geflogen. Von dort direkt in die Berge nach Nord-Luzon. Zuerst ein Zwischenstopp in der Stadt Baguio, die bereits in den Bergen liegt. Das Klima hier ist angenehm kühl, darum ist sie ein beliebtes Urlaubsziel der Philipppiner. Ansonsten wird Baguio seinem guten Ruf kaum gerecht, die Innenstadt ist hoffnugnslos überfüllt und chaotisch, sodass es bereits eine Qual ist, zu Fuß zum Markt zu gehen. Ganz nett sind die Parks der Stadt und die bunten Souveniers.

Tags darauf geht es über die berüchtigte Halsema Road weiter nach Norden über die Berge nach Sagada, ein kleines touristisches Städtchen in der "Mountain Province". Die Halsema Road ist eine kurvige Bergstraße, wie man sie auf den Philippinen kaum ein zweites Mal findet, und ob ihrer zahlreichen Hangrutschungen gefürchtet. Doch derzeit ist der Straßenzustand einwandfrei und der Ausblick auf die "Cordillera Mountains" entschädigt für die lange Fahrzeit. Die Internetverbindungen hier in den Bergen sind schrecklich und unzuverlässig, darum kommen manche Tagebucheinträge erst mit ein paar Tagen Verspätung.
Baguio
Baguio
Burnham Park, Baguio
Burnham Park, Baguio
Souveniers in Baguio
Souveniers in Baguio
Mines View Park, Baguio
Mines View Park, Baguio
Entlang der Halsema Road
Entlang der Halsema Road
Entlang der Halsema Road
Entlang der Halsema Road
Entlang der Halsema Road
Entlang der Halsema Road
Entlang der Halsema Road
Entlang der Halsema Road

Rund um Singapur

14.03.2013
Singapur ist durchaus unterhaltsam und bietet definitiv eine sehr lebenswerte Umgebung. Pulau Ubin ist eine kleinere Insel zwischen Singapur und Indonesien, zu der man mit einer kurzen Bootsfahrt um 2,50 Singapur-Dollar (ca. 1,60€) gelangt. Dort gibt es kaum Autos, dafür einen Fahrradverleih, eine Mountainbike-Strecke, Naturschutzgebiete und auch ein paar Strände, die allerdings gesperrt war. Eintritt bezahlt man keinen, ein Mountainbike gibt es auch schon für 15-20 Singapur-Dollar am Tag (10-13 Euro), dafür werden asphaltierte Wege, überdachte Picknickplätze und WCs auf der ganzen Insel zur Verfügung gestellt.

Mittlerweile bin ich schon auf den Philippinen gelandet ... mehr dazu in Kürze.
Changi Point, Singapur
Changi Point, Singapur
Boot nach Pulau Ubin
Boot nach Pulau Ubin
Pulau Ubin
Pulau Ubin
Fahrräder auf Pulau Ubin
Fahrräder auf Pulau Ubin
Pulau Ubin
Pulau Ubin
Pulau Ubin
Pulau Ubin
Waran auf Pulau Ubin
Waran auf Pulau Ubin
Innenstadt von Singapur
Innenstadt von Singapur
Blick über Singapur
Blick über Singapur
Hochhaus mit Dachterasse
Hochhaus mit Dachterasse
Haus
Haus
Parlament in Singapur
Parlament in Singapur
Eichhörnchen
Eichhörnchen
Singapur ist doch gefährlich
Singapur ist doch gefä...
Straße in Singapur
Straße in Singapur
Baum in Singapur
Baum in Singapur

Singapur - und die Schattenseiten

13.03.2013
Ein Drittel der Bewohner von Singapur sind Ausländer. Einige davon mit gut bezahlten Arbeitsstellen, der überwiegende Teil jedoch indische und südostasiatische Gastarbeiter mit Niedriglöhnen. Sie schuften sich den Buckel ab, um sich von diesem wenigen Geld noch etwas abzusparen oder nach Hause zu schicken, in Hoffnung auf ein besseres Leben irgendwann in der Heimat. Am öffentlichen Leben in Singapur nehmen viele überhaupt nicht teil, wie mir scheint. Ich habe die paar Tage in Singapur in einem Hostel verbracht, wo ich zu meinem Erstaunen kaum auf andere Reisende, sondern hauptsächlich auf Gastarbeiter als Dauergäste getroffen bin. Die leben hier offenbar auf wenigen Quadratmetern, kochen ihr Abendessen in der Gemeinschaftsküche, waschen ihre Wäsche auf der Dachterasse, tagein tagaus. Ganz so extrem ist es nicht für alle. In Singapur werden viele hohe Wohnhäuser mit durchaus schönen Wohnungen hochgezogen, in denen durchaus auch ganz normale ausländische Arbeiter wohnen. Der Platz ist trotzdem eng und viel Geld zum sparen bleibt dann auch nicht mehr.

Immerhin existiert eine gewisse soziale Absicherung und die Regierung Singapurs lässt nicht zu, dass irgendjemand aufgrund von Sprache, Herkunft oder Religion diskriminiert wird und nachdrücklich ein friedliches Miteinander fordert. Und doch ist die Zwei-Klassen-Gesellschaft viel deutlicher ausgeprägter als beispielsweise in Österreich.

Sentosa Island - Freizeitparadies Singapur

13.03.2013
Sentosa ist eine kleine Insel an der Südspitze von Singapur. Dort sollte jeder auf seine Kosten kommen. Es gibt drei Stände (naturbelassen - Familienstrand - Partystrand), zahlreiche Cafés und Restaurants, einen Hügel mit Urwald und Wanderwegen, eine überdimensionale Merlion-Statue, man kann das ehemalige Fort Siloso besichtigen und über die Geschichte Singapurs lernen, und vieles mehr. Außerdem gibt es einen kostenlose Shuttlebusse zwischen den einzelnen Attraktionen. Der Eintritt hängt davon ab, wie man auf die Insel kommt - die Seilbahn und der Zug sind etwas teurer, zu Fuß über die Brücke zahlt man aber nur einen Singapur-Dollar (ca 0.65€).

Am Familienstrand befindet sich der südlicheste Punkt des kontinentalen Asiens. Dass dieser auf einer Sandbank vor einer Insel (nämlich Sentosa) vor einer Insel (nämlich Singapur) liegt, darf geflissentlich ignoriert werden. Von dort sieht man von einem Aussichtsturm auf ein rauchendes indonesisches Industriegebiet hinüber. So einen hässlichen Ausblick habe ich bisher noch selten irgendwo genossen, was aber nicht die Schuld Singapurs ist.
Zug nach Sentosa
Zug nach Sentosa
Der Merlion
Der Merlion
Palawan Beach auf Sentosa Island
Palawan Beach auf Sent...
Aussichtsturm am südlichsten Punkt
Aussichtsturm am südli...
Blick nach Indonesien
Blick nach Indonesien
Palawan Beach auf Sentosa Island
Palawan Beach auf Sent...
Palawan Beach auf Sentosa Island
Palawan Beach auf Sent...
Palawan Beach auf Sentosa Island
Palawan Beach auf Sent...
Wasserfall auf Sentosa Island
Wasserfall auf Sentosa...
Dschungelpfad auf Sentosa Island
Dschungelpfad auf Sent...
Fort Siloso
Fort Siloso
In Fort Siloso
In Fort Siloso

Singapur - erste Eindrücke

09.03.2013
Singapur ist eine erstaunlich schöne Stadt. Auf dieser Insel, an der Südspitze von Malaysia gelegen, leben 5,3 Millionen Leute auf einer Fläche etwa doppelt so groß wie Wien. Die Innenstadt ist klein und überschaubar, der Rest ist sehr aufgelockert und bietet Kleinstadtflair. Noch nie habe ich eine so grüne Stadt gesehen, alles ist sehr sauber und gut organisiert. Nur Busfahren ist ein bisschen kompliziert, weil es keine Pläne mit Linienführungen gibt (sondern nur ein Stationsverzeichnis) und im Bus keine Stationen angesagt werden. Obwohl hier auch durchaus viele Autos fahren – übrigens durchwegs gehobene Modelle von Mercedes, BMW und Toyota – ist die Luftqualität gut und Verkehrsstaus habe ich auch noch keine gesehen.

Wie gesagt, Singapur war einmal britische Kolonie, von 1963 bis 1965 Teil von Malaysia und seit 1965 unabhängig. Nach dem Frühstück wollte ich Handy und Laptop laden, ging aber nicht und so habe ich mir zuerst einmal einen britischen Adapter zugelegt. Linksverkehr ist auch eine lustige Sache. Dass man beim Überqueren von Straßen doppelt aufpassen muss, ist klar, weil die Autos aus der "falschen" Richtung kommen. Aber wenn am Gehsteig die Leute nach links anstatt nach rechts ausweichen, kommt man sich als Fußgänger auch manchmal wie ein Geisterfahrer vor, der einen Zusammenstoß gerade in letzter Sekunde abwendet.
Skyline von Singapur
Skyline von Singapur
In der alten Innenstadt von Singapur
In der alten Innenstad...
Der Merlion - das Wahrzeichen Singapurs
Der Merlion - das Wahr...
In der alten innenstadt von Singapur
In der alten innenstad...
Park
Park
Chinatown
Chinatown
Chinatown
Chinatown
Buddhistischer Tempel
Buddhistischer Tempel
Buddhistischer Tempel
Buddhistischer Tempel
Buddhistischer Tempel
Buddhistischer Tempel
Chinatown
Chinatown
Chinatown
Chinatown
Am Strand
Am Strand
Strandpromenade
Strandpromenade
Villen, irgendwo in Singapur
Villen, irgendwo in Si...

Singapur, ich komme!

08.03.2013
Mein diesjähiger Urlaub beginnt mit ein paar Tagen in Singapur. Ich fliege mit Emirates und habe daher drei Stunden Zwischenstopp in Dubai. Das Terminal dort ist ein riesiges Gebilde aus Glas. Von außen und innen sehr beeindruckend, aber durch die vielen Geschäfte macht es aber eher den Eindruck eines Einkaufzentrums als eines Flughafens. Die Flüge sind pünktlich, das Essen an Board ist sehr gut, mein Nebenplatz ist auch frei und so komme ich Freitag spätabends in Singapur an. Endlich wieder warme Meeresluft - eine Wohltat nach dem katastrophalen Winterwetter im Februar in Österreich. Der Flughafen ist vorbildlich organisiert, Passkontrolle, Ticket kaufen und die Busfahrt zum Hostel verlaufen problemlos. Zuerst wundere ich mich noch über die Fahrkünste des Busfahrers, aber dann wird mir klar, dass Singapur einmal britische Kolonie war und daher Linksverkehr hat. Wie sich am nächsten Tag herausstellen wird, hat das noch weitere Konsequenzen.
Boeing 777 von Emirates
Boeing 777 von Emirates
Flughafen Dubai
Flughafen Dubai
Flughafen Dubai
Flughafen Dubai
Flughafen Dubai
Flughafen Dubai
Flughafen Dubai
Flughafen Dubai